Bild Stefan

Stefan W.

Grundstücksbezirk

Alter: 36

Dienststelle: Finanzamt Geilenkirchen

Aufgabe: Grundstücksstelle

Hobbys: Sport, Kochen, Kartfahren, Tiere

INTERVIEW

Haben Sie schon einmal an einem professionellen Fotoshooting teilgenommen?

Bei einem Fotoshooting war ich noch nicht, aber ich war immerhin schon einmal Komparse bei der Serie „Verbotene Liebe“ und im Rahmen meines Trainerjobs bei einem Fitnessunternehmen werden regelmäßig Filmaufnahmen vom Training gemacht. Aber sich so richtig präsentieren mit Einzelfotos und unterschiedlichen Posen – nein; sowas habe ich noch nicht gemacht. Aber ich habe mich trotzdem total wohl gefühlt vor der Kamera.

 

Stefan Interview

Was hat denn ihre Familie gesagt, dass Sie sich für die Imagekampagne beworben haben?

Meine Mutter war zunächst eher skeptisch. Sie sieht die Finanzbeamten immer noch in Hemd und Stoffhose. Und bin ja eher leger angezogen und noch dazu tätowiert. Das fällt mir auch im Amt auf: Viele Leute haben eine veraltete Vorstellung von dem Finanzbeamten und sind dann positiv überrascht, wenn wir in Jeans vor ihnen stehen und uns kundenorientiert verhalten und nicht von oben herab.

 

Was gefällt Ihnen besonders gut an der Finanzverwaltung?

Die Planbarkeit meiner Arbeit. Nicht nur, dass ich die Möglichkeit habe, meine Leidenschaft für den Sport auszuleben, sondern auch, die tägliche Planbarkeit meiner Arbeit. Andere Trainerkollegen arbeiten zum Beispiel im Schichtdienst – da geht es uns in der Verwaltung schon sehr gut. Das gilt auch für meinen Urlaub: Wenn ich den geplant habe, dann ist der fix. Das sind unschlagbare Vorteile, die sich viele gar nicht mehr bewusstmachen.

 

Sie sind nebenberuflich Trainer, stellen sich auf die Bühne und sorgen dafür, dass sich die Leute auspowern?

Ja, ich habe erst selbst mittrainiert und irgendwann fragte die Chefin, ob ich mir nicht vorstellen könnte, als Trainer zu arbeiten. Kürzlich war ein großes Filming in Amsterdam – dort werden die Choreografien für die Sportprogramme gefilmt – und es waren Menschen aus der ganzen Welt vor Ort. Das war eine tolle Erfahrung.

 

Was würden Sie denn in der Finanzverwaltung gerne noch machen?

Ich bin ja im mittleren Dienst – dadurch sind die Möglichkeiten etwas beschränkter. Aber definitiv möchte ich mich in Richtung Ausbildung bewegen. Egal, ob es das Arbeiten im Ausbildungsbezirk wäre oder Vorträge halten; einfach noch mehr mit Menschen arbeiten. In meinem Finanzamt Geilenkirchen werden immer die Anwärter und Praktikanten zu mir gesetzt, weil die Kollegen schon sagen, dass ich das sehr gut mache. Das Schöne an der Arbeit mit den Anwärtern und Praktikanten ist: man sieht Erfolge.

 

Wissen Sie noch, was den Anstoß gegeben hat, dass Sie sich bei der Finanzverwaltung beworben haben?

Eigentlich wollte ich Medizin studieren, aber der NC hat nicht gepasst. Und meine Eltern meinten, dass ich mich doch beim Finanzamt bewerben soll – das wäre was Sicheres. Das habe ich dann ihnen zu liebe auch gemacht –und habe dann schnell entdeckt: In der Verwaltung sitzen junge, motivierte Leute. Das mal nach außen zu zeigen, finde ich toll.

 

Stefan beim Fitness.
Stefan in seiner Freizeit als Fitness-Trainer.