Portrait Farina

Farina v. Z.

Straf- und Bußgeldsachenstelle

Alter: 27

Dienststelle: Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Köln

Aufgabe: Bearbeitung von Straf- und Bußgeldsachen

Hobbys: Yoga, Wandern, Reisen, Kochen

Auf Ihren Kampagnenplakaten zeigen Sie sich als modernes digitales Team. Welche Erwartungen haben Sie durch dieses Motiv an die Kampagne und wie hat Ihnen das Fotoshooting gefallen?

Es wäre schön, wenn die Bürger durch die Kampagne ein authentischeres und modernes Bild von uns Finanzbeamten und der Finanzverwaltung bekämen und sich das mittlerweile veraltete Bild immer mehr auflösen würde. Es ist wichtig den Bürgerinnen und Bürgern und eventuell auch zukünftigen Bewerberinnen und Bewerbern zu zeigen, wer wir sind, was wir genau tun und vor allem, dass auch wir uns stetig weiterentwickeln.

Das Fotoshooting fand ich sehr professionell und trotzdem super locker und lustig! Es war einfach insgesamt ein toller Tag mit sehr netten Kollegen.

 

Welche Stellen haben Sie bereits durchlaufen? Wie kam es zu Ihrem Wechsel zur Straf- und Bußgeldsachenstelle?

Ich habe meine Ausbildung im Finanzamt Duisburg-West gemacht und bin danach auf eigenen Wunsch in ein Amt in Köln versetzt worden. Dort habe ich ca. 3 Jahre im Veranlagungsbezirk gearbeitet bevor ich ins Finanzamt für Steuerstrafsachen in Köln gewechselt bin.

Der Grund für meinen Wechsel war besonders die Art der neuen Tätigkeit, die mich sehr angesprochen hat. Die Arbeit der Straf- und Bußgeldsachenstelle ist sehr abwechslungsreich und spannend.

 

Was mögen Sie am meisten an Ihrem Job?

Wie bereits erwähnt, gefällt mir die Vielseitigkeit meiner Tätigkeit am meisten. Man ist sehr frei in seiner Arbeit und sowohl im Innen- als auch Außendienst eingesetzt. Besonders gefällt mir hier der regelmäßige Kontakt zu den Steuerpflichtigen, wodurch man den verschiedensten Menschen begegnet. Bei uns in der Dienststelle herrscht ein lockerer, hilfsbereiter und sehr netter Umgang unter den Kolleginnen und Kollegen, was die Teamarbeit sehr angenehm macht. Auch die enge Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen in meinem Betreuungsfinanzamt und anderen Behörden ist immer wieder sehr interessant und abwechslungsreich.

 

Was schätzen Sie an der Finanzverwaltung als Arbeitgeber?

An der Finanzverwaltung als Arbeitgeber schätze ich die Flexibilität in Art und Umfang der Tätigkeiten, die angeboten werden, sehr. So kann man sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen und an neuen Aufgaben wachsen. Auch die Jobsicherheit und Familienfreundlichkeit sind für mich sehr wichtig und nicht selbstverständlich im Vergleich zur freien Wirtschaft.

 

Würden Sie die Finanzverwaltung als Arbeitgeber empfehlen?

Ja! Die Finanzverwaltung hat als Arbeitgeber viel zu bieten, was man in der freien Wirtschaft nicht oder nur schwer findet. Heutzutage ist vielen und vor allem jüngeren Kollegen eine ausgewogene „work-life-balance“ sehr wichtig, was in unserem Job durch die flexiblen Arbeitszeiten oder auch Teilzeitmodelle gut und individuell umsetzbar ist. Aber auch die bereits erwähnte Jobsicherheit, Familienfreundlichkeit und Vielfalt an Tätigkeiten machen die Verwaltung für mich zu einem sehr attraktiven Arbeitgeber!

 

Was hat Ihnen an Ihrer Studienzeit am meisten gefallen?

Wenn ich an meine Ausbildungszeit zurückdenke, dann natürlich in erster Linie an die Zeit in Nordkirchen. Das Leben und Studieren im Schloss war einfach super und total außergewöhnlich. Man hat viele Leute kennengelernt und unheimlich viel gelernt. Ich habe aus dieser Zeit einiges mitnehmen können, fachlich wie auch persönlich und erinnere mich gerne daran zurück.

Frina privat

 

Feedback
Fin

Geben Sie uns Ihr Feedback

Und helfen Sie uns besser zu werden.

Wir wollen die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen zu einer der bürgerfreundlichsten Deutschlands machen. Helfen Sie uns dabei! Teilen Sie uns Ihre Wünsche, Verbesserungsvorschläge und Anregungen mit.